Robert Temel
temel.at/?area=text&text_id=231

2008
„Mittel und Zweck“, in: Elke Krasny (Hg.): Architektur beginnt im Kopf. The Making of Architecture, Basel/Boston/Berlin: Birkhäuser 2008, S. 140–143

Publikation bei Amazon

Ausschnitt S. 140–141:

Werkzeug und Entwurf
Werkzeuge wirken direkt auf die Ideen und bestimmen diese mit. Allerdings zeigen einige herausragende Beispiele, dass es möglich ist, diesem Einfluss zu entkommen und ihn zu gestalten. Das erfordert aber die Reflexion des Einflusses und einigen Aufwand, um das Beharrungsvermögen des Üblichen zu überwinden. Die Art, wie Architekten digitale Technologien nützen, wie sie das Wechselspiel zwischen Skizze oder Modell und Kommunikation im Team gestalten oder wie die Vermittlung von Ideen an Auftraggeber geschieht, hängt auch davon ab, welche Resultate erreicht werden sollen. Somit sind die Rahmenbedingungen, die die Werkzeuge den Entwerfern auferlegen, eher Angebote als Zwänge, wenn auch Angebote auf einem Markt mit beschränkter Auswahl. Architekten suchen sich diejenigen Werkzeuge und Methoden, die das gewünschte Ergebnis liefern können, sind bei der Wahl ihrer Werkzeuge aber auch durch ihre persönliche Entwicklung und ihre Kulturen in ihrer Sozialität und Materialität determiniert.

Occupation of the Fourth Plinth | Foto: RT Occupation of the Fourth Plinth | Foto: RT