Robert Temel
temel.at/?area=reference&reference_id=841

2013
Kategorien Architektur Vermittlung

Zeitraum Dezember 2012 bis März 2013; 3 Monate

Auftraggeberin Stadt Wien, Magistratsabteilung 50, Wohnbauforschung

Kooperationspartner wohnbund:consult (Raimund Gutmann, Rossana Gutmann)

Kontext
Seit einigen Jahren werden in Wien wieder vermehrt Bauten realisiert, die gemeinschaftlichen Wohnformen umsetzen. Fast alle werden im Rahmen des geförderten Wohnbaus finanziert. Diese Entwicklung ist relativ neu und in der Öffentlichkeit noch wenig bekannt; insbesondere sind die Unterschiede zu den bekannteren Baugruppenprojekten in Deutschland unklar.

Ziel
Diese neuen Projekte, ihre Vorläufer und die historische Entwicklung sollten bei den Wohnbaufestwochen als Teil des geförderten Wohnbaus in Wien präsentiert werden, um das Potenzial der Wohnprojekte breiter bekannt zu machen.

Vorgangsweise/Methoden
Für den so genannten Gemeinschaftswohnbautag, einen Veranstaltungstag der Wohnbaufestwochen 2013 der Stadt Wien, wurden eine Ausstellung, eine Baugemeinschaftsmesse und ein Veranstaltungsprogramm konzipiert. Für die Ausstellung mussten sämtliche Inhalte neu erarbeitet werden, weil die jüngere Geschichte gemeinschaftlicher Wohnprojekte in Österreich kaum untersucht ist. Für die Messe wurden alle Wiener Gruppen, die aktuell auf Mitgliedersuche sind, zur Teilnahme eingeladen. Das Veranstaltungsprogramm sollte sowohl in zwei Vorträgen grundlegende Aspekte des Themas vermitteln als auch durch eine Diskussionsrunde mit TeilnehmerInnen von gemeinschaftlichen Wohnprojekten einen Eindruck vom Alltag der Projektentwicklung und der Nutzung geben.

Resultat
Am 15. März 2013 fand der Gemeinschaftswohnbautag im Architekturzentrum Wien statt, der von hunderten Interessierten besucht wurde, die sich grundlegend informierten oder Kontakt zu bestehenden Gruppen suchten. Die Ausstellung wurde mittlerweile noch zwei Mal gezeigt, weitere Präsentationen sind geplant. Der Gemeinschaftswohnbautag konnte Wirkung über Wien hinaus entfalten, in vielen anderen Bundesländern beziehen sich Initiativen auf diese Veranstaltung.

Warum ist das ein Referenzprojekt?
Es handelt sich um ein beispielhaftes Vermittlungsprojekt: neu erarbeitete Ausstellung, Veranstaltungsprogramm, Öffentlichkeitsarbeit, Präsentation unter Einbeziehung der Betroffenen; beispielhaft ist auch der spezifische Zugang zum Thema Architektur: Planungs- und Nutzungsaspekte wurden thematisiert, die Verknüpfung mit politischen und sozialen Aspekten dargestellt und das Thema sowohl für SpezialistInnen als auch für eine interessierte Öffentlichkeit aufgearbeitet.

Information
www.wohnbaufestwochen.at/2013/#item_08
Projektdarstellung

Reaktionen
www.w24.at/Wohnbaufestwochen-starten/781225
www.wienerzeitung.at/nachrichten/wien/stadtleben/528347_Queeres-Projekt-fuer-die-Seestadt-Aspern.html

Baugemeinschaften in der Wiener Seestadt Aspern | Foto: RT Baugemeinschaften in der Wiener Seestadt Aspern | Foto: RT